Die Luther-Eiche
in Höhe Einsiedler Hauptstraße 83

Bahnhof, Luthereiche & Postamt Einsiedel in den frühen 1930er Jahren.

Die Luther-Eiche in Einsiedel...
...das Schild des Bürgervereins (oben rechts), 2006 direkt an der Eiche aufgestellt, gibt uns eine erste Auskunft.
Auch der Gedenkstein, unmittelbar vor der Eiche gesetzt, lässt als Pflanzdatum den 10. November 1933 vermuten.

Aber dem ist mit großer Sicherheit nicht so.
Im Jahre 1883, zu Martin Luthers 400. Geburtstag, wurden in ganz Deutschland ihm zu Ehren Eichen (meist Stieleichen) gepflanzt.
(Schon 1871 gab es im Deutschen Reich so einen “Pflanzboom”, anlässlich des siegreichen Krieges 1870/71 wurden überall Friedenseichen gepflanzt, auch in Berbisdorf und Einsiedel.)

Bereits Friedrich Hermann Löscher erwähnte 1905 in seinem Buch “Das Zwönitztal im Königreich Sachsen, dessen Umgebung nebst Industrie in Wort und Bild” diesen Baum hier namentlich.
Somit scheidet auch ein weiteres Pflanz-Jahr aus: 1917. Anlässlich des 400. Jahrestages der Reformation wurden in Deutschland nochmals einige Luthereichen gepflanzt.

Zu Luthers 450. Geburtstag im Jahre 1933 setzte man schließlich hier in Einsiedel den abgebildeten Gedenkstein vor dem Baum...
...und da steht er, wie eine feste Burg, noch heute.
 

 

Luthereiche Einsiedel 1957

Eine feste Burg ist unser Gott, Luthers wohl bekanntestes “Kampf-Lied” gegen die weltlichen Verhältnisse und schon beinahe die
“Hymne der Reformation”.
Von ihm wahrscheinlich vor 1529 geschrieben und in der Popularität bis heute ungebrochen, nun nachstehend für Interessierte der Text.

        Ein feste Burg ist unser Gott,
        ein gute Wehr und Waffen.
        Er hilft uns frei aus aller Not,
        die uns jetzt hat betroffen.
        Der alt böse Feind
        mit Ernst er’s jetzt meint;
        groß Macht und viel List
        sein grausam Rüstung ist,
        auf Erd ist nicht seinsgleichen.

        Mit unsrer Macht ist nichts getan,
        wir sind gar bald verloren;
        es streit’ für uns der rechte Mann,
        den Gott hat selbst erkoren.
        Fragst du, wer der ist?
        Er heißt Jesus Christ,
        der Herr Zebaot,
        und ist kein andrer Gott,
        das Feld muss er behalten.

        Und wenn die Welt voll Teufel wär
        und wollt uns gar verschlingen,
        so fürchten wir uns nicht so sehr,
        es soll uns doch gelingen.
        Der Fürst dieser Welt,
        wie sau’r er sich stellt,
        tut er uns doch nicht;
        das macht, er ist gericht’:
        ein Wörtlein kann ihn fällen.

        Das Wort sie sollen lassen stahn
        und kein’ Dank dazu haben;
        er ist bei uns wohl auf dem Plan
        mit seinem Geist und Gaben.
        Nehmen sie den Leib,
        Gut, Ehr, Kind und Weib:
        lass fahren dahin,
        sie haben’s kein’ Gewinn,
        das Reich muss uns doch bleiben.

1957
(Foto: Jürgen Krauß)
 

Luthereiche Einsiedel 1964

1964
(Foto: Haus & Grund Einsiedel)
 

Luthereiche Einsiedel in den 1930er Jahren

Luthereiche Einsiedel 2006

Schlussendlich noch zwei “Gestern-&-Heute-Fotos”, links die 1930er Jahre, rechts der 1. September 2006.
(Foto links: Gottfried Hadam)

Unter dem 9. August 2009 bin ich einer Bitte des “Deutschen Baumarchivs” nachgekommen, die eine Vermessung des Stammumfanges einem Meter über dem Boden wünschten.
Für die Statistik: Der Umfang der Luthereiche in Einsiedel betrug an diesem Tage 2,97 m.

 

 

Einsiedler Hauptstraße

Retour Seitenanfang2
Startseite