Einsiedler Hauptstraße 51       vormals 
"Kosa" und "Plätt-Uhlig", später Friseur Belling

Das Gebäude Hauptstraße 51 etwa um 1920. (Foto: Jürgen Krauß)
In dieser Zeit arbeitete hier der “Plätt-Uhlig”. Dabei handelte es sich um eine Wäscherei, eine Wäschemangel wurde ebenfalls betrieben.
Die Arbeitsräume waren im Anbau, dieser ist auf dem Foto gut zu erkennen.
Noch im Jahre 2007 finden wir diese alten Mangel- und Waschmaschinen am gleichen Ort...die Zeit scheint stehengeblieben zu sein.
Beginnen wir also eine kleine Reise - zurück in die “gute, alte Zeit”...

Gleich neben der Eingangstüre finden wir das erste alte Relikt: eine Zählertafel aus dem Jahre 1912. Ab 1911 war elektrischer Strom in Einsiedel verfügbar. Vielleicht herrschte damals auch Anschlusszwang und es war für die Hausbesitzer sicherlich eine ebenso große finanzielle Hürde wie heutzutage beispielsweise ein Kanalanschluss.

Heute bin ich dankbar für das Hinweisschild, dass irgendwer am Zählerplatz hinterlassen hat...

 

Linkes Foto: Unübersehbar die größte Maschine, die im Anbau steht; eine Wäschemangel. Der ehemalige Hersteller ist auf dem Fabrikationsschild problemlos lesbar:

An der Seite der Mangel lesen wir folgendes Kürzel:
D.R.G.M. - “Deutsches Reichs - Gebrauchsmuster”
Dieses Kürzel wurde für Dinge verwendet, die man nicht patentieren konnte.
Sonst wäre die Abkürzung D.R.P. “Deutsches Reichspatent” gewesen.
Durch das D.R.G.M. sollten die Rechte des Urhebers gewahrt werden, diese waren gegebenenfalls auch einklagbar. Also wir sehen, Plagiate gab es schon früher und die Firma Paul Thiele wusste sich zu schützen.


Folgen wir den Transmissionsriemen, führen diese uns in einen weiteren Raum mit allerlei Waschmaschinen. Direkt an die Transmission angeschlossen ist die nebenstehende Maschine...die Funktion, die sie einst ausübte, ist für mich nicht erkennbar. Das Fabrikationsschild ist noch lesbar:
Ernst Herrschuh Mangelfabrik Chemnitz i.S.


Gleich daneben eine weitere - “neuere”- Turna-Waschmaschine.

Und links dahinter wieder so ein rätselhaftes Gerät...

Also ich glaube, einen solchen Kessel für Kochwäsche kennen noch viele von uns. Auch ich sehe noch meinen Großvater in den frühen 1970er Jahren den Ofen unten anfeuern und meine Großmutter mit einen dicken Holz die Wäsche im Emaillekessel stampfen...

Später bezog die “Kosa” die Geschäftsräume, der genaue Zeitraum lässt sich allerdings nur schwer fixieren. Ich vermute, dass die beiden Fotos aus den 1930er Jahren stammen.
(Fotos: links Haus & Grund Einsiedel, rechts Jürgen Krauß)

Im Adressbuch von 1926/27 finden wir die Kosa in Einsiedel noch nicht, wohl aber nach wie vor den Namen Uhlig unter der Hauptstraße 51.
Der Altwarenhändler Otto Uhlig betrieb zu dieser Zeit im Hause sein Geschäft, auch der Hilfsweichenwärter Hermann Uhlig war hier gemeldet.

Informationen zur Kosa sind schwer zu bekommen. Bei der hier abgebildeten Einsiedler Kosa handelte es sich um einen Filialbetrieb der “Kosa Schokoladenfabrik Rolle KG” in Niederoderwitz (Sachsen). Man verkaufte in einer Art “Fabrikverkauf” Süßwaren in allerlei Variationen, vor allem natürlich Schokolade. Mit zahlreichen Filialen war die Kosa reichsweit vertreten. Bereits im Oktober 1946 wurde die Kosa enteignet und später ein Werk des VEB Dresdner Süßwarenfabriken "Elbflorenz".
 

Nach 1945 zog der Damen- und Herrenfriseur Ernst Belling hier ein.
Er war vorher in der Hauptstraße 47, dieses Gebäude wurde allerdings ein Opfer des alliierten Bombenterrors im März 1945.

Links ein Belegschaftsfoto, wohl Ende der 1940er/Anfang der 1950er Jahre. (Foto: Haus & Grund Einsiedel)

Nach dem Tod Ernst Bellings übernahm sein Sohn Herbert die Geschäfte, nach dessen Tod 1971 seine Witwe Gertrud. Unten eine Reklameanzeige aus dem Festheft “700 Jahre Einsiedel” von 1955.

Am 14. Februar 1989 übernahm Andrea Hamar in selbständiger Regie den Salon von Gertrud Belling, die die Geschäfte bis weit übers siebzigste Lebensjahr hinaus geführt hat. Andrea Hamar hatte 1972 bei den Bellings als Lehrling angefangen.

Eines von vielen Glückwunschreiben zur Geschäftseröffnung. Die “Konsumverkaufsstelle 307” befand sich in Gebäude gegenüber, Hauptstraße 44.
(Vorlage: Andrea Hamar)


Die Fotos unten links und rechts zeigen uns auch gleich mal die angenehmen Seiten des neuen
“Chef-Seins”: kassieren und Kaffee trinken...
(Fotos: Andrea Hamar)

Fotos unten: Der Salon im Sommer 1989.

1996 erfolgten dann recht umfangreiche Baumaßnahmen (oben), die dem Salon Hamar ein sehr zeitgemäßes Ambiente gaben (unten).
(Fotos: Andrea Hamar)

Das 10jährige Geschäftsjubiläum 1999.
(Foto: Andrea Hamar)

Das äußerlich fast unveränderte Gebäude am 1. Februar 2007.

 

 

 

Einsiedler Hauptstraße
Nach oben zum Seitenanfang.Nach oben zum Seitenanfang.
Retour StartseiteZur Startseite...